SPEAKERS OPENING & PLENARY

 

Opening Ceremony – Keynote Speakers

As the title “the art and science of GP/FM” suggests, art is playing a prominent role at the congress. Therefore, the organizing committee of the WONCA Europe Conference 2012 is proud to present two famous Austrian artists as speakers for the opening ceremony: Mr. Peter Turrini, a Austrian author and playwright and Mrs. Elisabeth von Samsonow, a artist and Professor of philosophical and historical anthropology of art in Vienna will present their perspectives.

CV Peter Turrini:
Peter Turrini (born 26 September 1944 in Wolfsberg, Carinthia) is an Austrian poet and playwright. Born in Carinthia, Turrini has been writing since 1971, when his play Rozznjogd premiered at the Volkstheater, Vienna. A versatile author, he has written plays, screenplays, poems, and essays. Rather than presenting an authentic picture of reality, in Turrini's understanding it is the function of the theatre to exaggerate and, by doing so, to raise the consciousness of the public. He lives in Vienna and Retz, Lower Austria. In the year 2011 Peter Turrini got the famous Nestroy award for his lifework.

CV Elisabeth von Samsonow:
Elisabeth von Samsonow (born on the 31 July 1956 in Raubling/ Rosenheim, Germany) is a German artist and Professor of philosophical and historical anthropology of art in Vienna.
More information at www.samsonow.net

 

Plenary  Sessions - Keynote Speaker:

Thursday July 5th:

Key Note Lecture Art: IONA HEATH

Iona Heath, the current President of the Royal College of General Practitioners and member of the WONCA World Executive, will deliver her perspective on „The art of doing nothing“.

CV Iona Heath
Iona Heath worked as an inner city general practitioner in London from 1975 until 2010.   A nationally elected member of the Council of the Royal College of General Practitioners since 1989 and chairwoman of the College’s Committee on Medical Ethics from 1998 to 2004 and the International Committee from 2006 to 2009, she is currently President of the Royal College of General Practitioners. Since 2009 she has been a member of the WONCA world executive. 

From 1993 to 2001, she was an editorial adviser for the British Medical Journal and chaired the journal’s Ethics Committee from 2004 to 2009.  She has been particularly interested to explore the nature of general practice, the importance of medical generalism, issues of justice and liberty in relation to health care, the corrosive influence of the medical industrial complex and the commercialisation of medicine, and the challenges posed by disease-mongering, the care of the dying, and violence within families.

Key Note Lecture Science: LUCY YARDLEY

Lucy Yardley is Professor of Health Psychology at the University of Southampton, UK. As a key note speaker she was chosen in cooperation with the British Medical Journal. She will give her key note speech on her recent research work: “Booklet-based rehabilitation for chronic dizziness in primary care: simple and effective?”

Lucy Yardley is Professor of Health Psychology at the University of Southampton, UK.  Her current major research focus is on using the internet to support self-management of health, and she leads the ‘LifeGuide’ programme of research to develop web-based healthcare interventions for a wide range of health conditions. Her longstanding interest in balance disorders commenced when training as an audiological scientist, after which she worked at the MRC Human Movement and Balance Unit at the National Hospital for Neurology and Neurosurgery in London. She has led several large clinical trials testing the effectiveness of different models of delivery of vestibular rehabilitation in primary care.

Friday July 6th:

Key Note Lecture Art: ANDREW MILES

Prof. Andrew Miles (London, U.K.) will be talking about "The art of balancing science, care and compassion".

CV Andrew Miles Professor Andrew Miles MSc MPhil PhD is Editor-in-Chief of the International Journal of Person Centered Medicine and Editor-in-Chief of the Journal of Evaluation in Clinical Practice. Initially trained as a medical biochemist, Prof. Miles devoted his work to balancing profound biomedical and technological knowledge with a deep understanding of the patient as a person. His work has had a deep impact on the international understanding of evidence-based medicine, moving it towards a concept of decision making that includes the complexities of clinical care and the central role of the patient. Prof. Miles is a Visiting Professor in Clinical Decision Making and in Person Centered Medicine at several international universities and has written extensively in the peer-reviewed medical and scientific press and co-edited more than 50 books.  He was previously Professor of Clinical Epidemiology and Social Medicine and Deputy Vice Chancellor of the University of Buckingham and is now Director of the International Conference and Publication Series on Personalised Approaches to Healthcare at the International College for Person Centered Medicine.

Key Note Science: GLYN LEWIS

Glyn Lewis (Bristol, U.K.) is another key note speaker chosen in cooperation with the British Medical Journal. He will speak about his recent research: "Is physical activity an effective treatment for depression?"

Glyn Lewis is Professor of Psychiatric Epidemiology, University of Bristol and Hon Consultant Psychiatrist in Avon & Wiltshire Partnership Trust. He trained in epidemiology at the London School of Hygiene and Tropical Medicine and in psychiatry in the Maudsley Hospital and Institute of Psychiatry, London. His main research interests are in the public health and epidemiology of psychiatric disorder.  This includes identifying factors that are possible causal factors for the common mental disorders of depression and anxiety and schizophrenia. He also carries out randomised controlled trials concerned with the management of depression in primary care. He has an interest in how research findings can be applied to clinical practice and in teaching clinicians about critical appraisal of the scientific literature.

Saturday, July 7th:

Key Note Art: RICHARD ROBERTS    CANCELLED
"The art of family doctoring – a global view"

Key Note Art: "The art to become a good family doctor"

Three Senior GPs will interact with three Junior GPs and talk about the art of being a GP.
The Seniors: Carl Steylaerts, Iona Heath, Michael Kidd
The Juniors: Christian Schiller, Raluca Zoitanu, Mario Malnar

Key Note Science: HENRIKE SCHOUTEN

Henrike Schouten is our youngest keynote speaker. She will present her research about elderly patients: „Age dependent D-dimer cut-off values for exclusion of deep venous thrombosis in suspected elderly primary care patients“.

Henrike J Schouten
(1985) is a PhD student at the Julius Centre for health sciences and primary care in Utrecht, the Netherlands. Since 2010, she also works as a resident in clinical geriatrics. Additionally she is doing her masterstudies in clinical epidemiology. Her special field of research is optimising the diagnostic procedures for elderly patients with suspected venous thromboembolism in primary care and in nursing homes. Another special field of interest for her is ethical aspects of medical decision making processes concerning withholding diagnostic interventions in elderly patients.

 

- - - - -

Eröffnungszeremonie – Keynote Speaker

Wie bereits der Titel des Kongresses „the art and science of GP/ FM“ verrät, ist das Thema Kunst sehr prominent am Kongress vertreten. Für die Eröffnungszeremonie konnten wir zwei weltbekannte Künstler gewinnen: Der Schriftsteller und Autor Peter Turrini sowie die bekannte Künstlerin und Universitätsprofessorin für philosophische und historische Anthropologie der Kunst an der Universität Wien, Elisabeth von Samsonow, referieren zum Hauptthema des Kongresses.

Peter Turrini:
(geb. am 26. September 1944 in St. Margarethen im Lavanttal) ist ein österreichischer Autor mit italienischen Wurzeln. Er ist vor allem für seine grotesken und provokanten Theaterstücke bekannt, die sein weltweites Publikum zugleich begeistern und entsetzen.
„ROZZNJOGD“ UND „SAUSCHLACHTEN“, beides Skandalstücke und beides Meilensteine der österreichischen Dramatik, machten Peter Turrini berühmt, die „Alpensaga“ bei einem Millionenpublikum populär. Gleich ob als Leser, Theaterbesucher oder politisch denkender Mensch – an Peter Turrini kommt man nicht vorbei. Er scheidet die Geister. Er verkörpert den Typus des engagierten Künstlers, der sich nicht scheut, eine Meinung zu vertreten, der sich exponiert, der kämpft und der sich damit auch angreifbar macht. Doch er führt seine scharfe Klinge nicht als Provokateur oder Zyniker, sondern als ein Freund und Anwalt jener, die keine Stimme haben, sich nicht wehren können oder die als Ausschuss des Fortschritts auf der Strecke bleiben.
Aus: Klaus Amann (Herausgeber): Peter Turrini - Schriftsteller
Kämpfer, Künstler, Narr und Bürger: Ein Lesebuch über das Phänomen Turrini (Residenzverlag 2007)


O. Univ. Prof. Dr. Elisabeth von Samsonow:
Elisabeth von Samsonow (geb. am 31. Juli 1956 in Raubling bei Rosenheim, Oberbayern) ist eine deutsche Philosophin und Künstlerin. Sie lebt in Wien. Nach dem Studium der Philosophie, Katholischen Theologie und Germanistik war sie ab 1991 an der Universität Wien als Lehrbeauftragte tätig. Ihre frühen Forschungen waren der Philosophie der Renaissance, insbesondere deren okkulten, neo-platonischen, nicht-aristotelischen Formen, gewidmet. Mehrere Arbeiten befassen sich mit der Philosophie Giordano Brunos. 1996 wurde sie als Professorin für den vakant gewordenen Lehrstuhl für Sakrale Kunst (später umbenannt) an die Akademie der bildenden Künste Wien berufen.
Heute arbeitet sie als Professorin für philosophische und historische Anthropologie der Kunst u.a. zu folgenden Themen:

- Gedächtnis des Raumes, Automatismus, Medialität
- Schwache Subjektivität: Traum, Trance, Hypnose, Suggestion, Forschungen zum Ich-Zerfall in der Moderne
- Kunst- und Wunschobjekte, Psychoanalyse, Genese der Pop-Kultur
- Mädchentheorie, Forschungen zur Androgynie in Geschichte und Gegenwart
- Ritual-Performance-Habitus

Elisabeth von Samsonows künstlerische Arbeit legt einen Schwerpunkt auf das Plastische; sie versucht es in einer Vielfalt von Ansätzen auszuloten: etwa indem sie ihren Plastiken Schatten näht, die die Leibhaftigkeit ihrer Objekte verstärken sollen; manchmal werden ihre Plastiken nach dem ägyptischen Mundöffnungsritual animiert, oder die Künstlerin lässt sie in Performances und Prozessionen durch den öffentlichen Raum „gehen“.

Mehr Informationen über unter www.samsonow.net

 

Plenary Sessions – Keynote speakers:

In jeder Plenarsitzung wird ein Keynotespeaker „Art“ und ein Keynotespeaker „Science“ zu hören sein.

Donnerstag, 5.7.2012:

Key Note Art: IONA HEATH (London, GB), die Präsidentin des Royal College of General Practitioners und Mitglied von WONCA World Executive, wird Ihre Sichtweisen zu „The art of doing nothing“ darlegen.

CV Iona Heath
Iona Heath war von 1975 bis 2010 als Praktische Ärztin in London tätig. Derzeit ist sie Präsidentin des Royal College of General Practitioners. Dort ist Iona Heath bereits seit 1989 als landesweit-gewähltes Mitglied tätig. Von 1998 bis 2004 war sie Vorstandsvorsitzende des Komitees für Medical Ethics im Royal College sowie von 2006 bis 2009 Präsidentin des Internationalen Komitees. Seit 2009 ist sie Mitglied von WONCA World Executive.

Von 1993 bis 2011 war sie im redaktionellen Beirat des British Medical Journal tätig und hatte dabei von 2004 bis 2009 den Vorsitz der Kommission für Ethik des Journals über. Ihre Schwerpunkte lagen unter anderem auf der Natur der Allgemeinmedizin selbst, der Wichtigkeit von Generalisten in der Medizin, auf den Themen Gerechtigkeit und Freiheit in Bezug auf medizinische Versorgung sowie den negativen Einflüssen der Gesundheitsindustrie und der Kommerzialisierung der Medizin. Weiters zählen Themen wie die Herausforderungen, die durch Panikmacherei mit Krankheiten entstehen, der Umgang mit Sterbenden und dem Tod sowie Gewalt in der Familie zu ihren Beschäftigungsfeldern.

Key Note Science: LUCY YARDLEY (Southampton, GB): Sie wurde in Kooperation mit dem British Medical Journal ausgewählt und wird ihre letzte Forschungsarbeit vorstellen: “Booklet-based rehabilitation for chronic dizziness in primary care: simple and effective?”

Lucy Yardley ist Professorin für Health Psychology an der University of Southampton in Großbritannien.  Aktuell liegt der Fokus ihrer Forschungen im Bereich der Verwendung des Internets zum Gesundheits-Selbst-Management. Sie leitet das „LifeGuide“ Forschungs-Programm zur Entwicklung webbasierter Gesundheitsinterventionen für vielfältige Gesundheitsfragen. Lucy Yardley beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Gleichgewichtsstörungen. Nach ihrer wissenschaftlichen Ausbildung im Spezialbereich der Audiologie, arbeitete sie am MRC in der Human Movement and Balance Unit am National Hospital for Neurology and Neurosurgery in London. Yardley leitete mehrere große klinische Studien zur Erprobung der Effizienz verschiedener Modelle zur Rehabilitation vestibulärer Störungen in der medizinischen Grundversorgung.

Freitag, 6.7.2012:

Key Note Art: ANDREW MILES (London, GB). Er wird zum Thema "The Art of balancing science, care and compassion" sprechen.

CV Andrew Miles Professor Andrew Miles MSc MPhil PhD ist Herausgeber des “International  Journal of Person Centered Medicine” und des “Journal of Evaluation in Clinical Practice”. Er ist von der Ausbildung her medizinischer Biochemiker, er hat sich dann der Epidemiologie zugewandt. Er war Professor für Klinische Epidemiologie und Sozialmedizin an der Buckingham University in London. Prof. Miles hält derzeit eine Reihe von internationalen Gastprofessuren (Milano, Plovdiv, London). Er hat unzählige wissenschaftliche Arbeiten zu den Themen „Clinical Decision Making” und “Person Centered Medicine” in verschiedenen medizinischen und wissenschaftlichen Journalen publiziert. Er ist Mitherausgeber von mehr als 50 Büchern.  Ausgebildet mit einem stark naturwissenschaftlichen Hintergrund, sucht er nun Wege, gut fundierte, objektive Wissenschaft auf den individuellen Patienten in seiner Komplexität anwendbar zu machen. Seine wissenschaftliche Arbeit hat international wesentlichen Einfluss auf das Verständnis des Weges, der von Evidenz-basierter-Medizin hin zu einem Konzept führt, das die Sicht auf die Person des Patienten in seiner Ganzheit fordert.

Key Note Science: GLEN LEWIS, (Bristol, GB): Auch er wurde vom wissenschaftlichen Komitee in Kooperation mit dem British Medical Journal als Keynote Speaker ausgewählt. Seine letzte Arbeit, die er präsentieren wird, ist: "Is physical activity an effective treatment for depression?"

Glyn Lewis ist Professor für Psychiatric Epidemiology an der University of Bristol und als Hon Consultant Psychiatrist  für den Avon & Wiltshire Partnership Trust tätig. Lewis unterrichtete Epidemiologie an der London School of Hygiene and Tropical Medicine und Psychiatrie am Maudsley Hospital and Institute of Psychiatry in London. Die Schwerpunkte seiner Forschung  liegen in den Bereichen Public Health und der Epidemiologie psychiatrischer Störungen,. dabei geht es unter anderem um Erforschung auslösender Faktoren  für häufige psychische Störungen wie Depression, Angst und Schizophrenie. Weiters führt Glyn Lewis randomisierte kontrollierte Studien zum Management der Depression in der medizinischen Grundversorgung durch. Zusätzlich beschäftigt er sich mit der Thematik der Implementierung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis und  lehrt kritische Beurteilung wissenschaftlicher Literatur.

Samstag, 7. 7. 2012

Key Note Art: RICHARD ROBERTS (USA)    ABGESAGT
"The art of family doctoring – a global view"

Key Note Art: "The art to become a good family doctor"

Carl Steylaerts, Iona Heath, Michael Kidd, Christian Schiller, Raluca Zoitanu, Mario Malnar

Key Note Science: HENRIKE SCHOUTEN, (Utrecht, NL): Unsere jüngste Keynotespeaker-in ist PhD-Studentin in Utrecht. Sie hat beim British Medical Journal eine Arbeit eingereicht. Diese wurde angenommen und sie wird sie präsentieren: „Age dependent D-dimer cut-off values for exclusion of deep venous thrombosis in suspected elderly primary care patients“.

Henrike J Schouten
ist Doktorandin am Julius Centre for Health Sciences and Primary Care in Utrecht, Niederlande. Seit 2010 arbeitet sie als Assistenzärztin in der Klinischen Geriatrie. Zusätzlich absolviert Shouten den Masterlehrgang in klinischer Epidemiologie. In der Forschung hat sie sich auf die Optimierung diagnostischer Abläufe für ältere Patienten mit Verdacht auf venöse Thrombosen  in der Grundversorgung und in Altenpflegeheimen spezialisiert. Ein weiterer Interessensbereich sind ethische Aspekte medizinischer Entscheidungsfindung im Bezug auf  nicht getätigte Diagnostik bei älteren Patienten.